Newsbeitrag

Josef Krainer-Förderungspreis für Dr. Michael Fischlschweiger

Dipl.-Ing. Dr.mont. Michael Fischlschweiger wurde am 15. März 2013 bei der Verleihung der Josef Krainer-Preise 2013 in der Aula der Alten Universität in Graz ausgezeichnet. Er erhielt von Landeshauptmann-Vize Hermann Schützenhöfer den Josef Krainer-Förderungspreis für herausragende Leistungen.

Die Dissertation des Kunststofftechnikers Michael Fischlschweiger behandelt "Modellierungsstrategien für athermische Phasentransformationen in Formgedächtnislegierungen und Stählen". Fischlschweiger "untersucht das Verhalten von Hochleistungswerkstoffen unter komplexen extremen Bedingungen", heißt es in der Begründung der Auszeichnung. "Speziell befasst er sich mit Formgedächtnislegierungen. Bekannte Anwendungen sind Dämpfungssysteme in der Luft- und Raumfahrt und Stents zur Therapie schwerer Durchblutungsstörungen bei bestimmten Herzerkrankungen und Blutgefäßverschlüssen in den Beinen."

Die Arbeit wurde im Rahmen des COMET-Programmes K2 MPPE - Integrierte Werkstoff-, Prozess- und Produktentwicklung am MCL im Projekt A1.5 „Martensite – Fundamentals and Constitutive Equations“ durchgeführt. Hr. Fischlschweiger war am MCL im Rahmen der Dissertation vom 1.11.2008 bis 31.7.2012 angestellt.

Die Betreuung der Dissertation erfolgte im Rahmen eines Ausbildungsübereinkommens durch die Forschungseinheit Centre des Materiaux, zugehörig dem MINES ParisTech, und durch das Institut für Mechanik (Univ.-Prof. Dr. Thomas Antretter) der Montanuniversität Leoben.

Insgesamt wurden Josef Krainer-Förderungspreise an neun junge Wissenschaftler vergeben. Die Verleihung nahm Schützenhöfer gemeinsam mit dem Obmann des Josef Krainer-Gedächtnisbundes Em.Univ.-Prof. Dr. Gerald Schöpfer und Heinz Krainer (Sohn von Josef Krainer sen.) vor.