Newsbeitrag

„Lange Nacht der Forschung“ 04. April 2014

„Wie wird die Mücke zu einem Elefanten? Die aufregende Welt der Elektronenmikroskopie“

Am 04. April 2014 fand die „Lange Nacht der Forschung“ statt. Die biennale Veranstaltung ist zum Fixpunkt für den offenen Dialog der Wissenschaft mit der Gesellschaft geworden und macht es sich zur Aufgabe, dem interessierten Publikum bei freiem Eintritt die Tore von Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen, außeruniversitären Einrichtungen und Unternehmen in ganz Österreich zu öffnen. Auch das Materials Center Leoben öffnete die Türen für die Besucher an diesem Tag.

Ausstellungschwerpunkt am MCL war das Rasterelektronenmikroskopielabor unter der Leitung von Herrn Sartory Bernhard. Im Labor wurden winzigste Dinge wie Insekten, kleine Kristalle, Pollen oder Oberflächen von Münzen stark vergrößert, um zu demonstrieren, welches unverzichtbare Werkzeug die Rasterelektronenmikroskopie für die Materialwissenschaft darstellt.

Knapp 1.600 Besucher nutzten den Zeitraum von 17.00 bis 23.00 Uhr, um sich von der Leistungsfähigkeit des Forschungsstandortes Leoben ein Bild zu machen. Wir freuen uns schon auf die nächste „Lange Nacht der Forschung“ und freuen uns über ein zahlreiches Publikum.