COMET-K2-Center MPPE

Integrierte Werkstoff-, Prozess- und Produktentwicklung

Das Materials Center Leoben betreibt eines von fünf österreichischen COMET K2-Kompetenzzentren. Als COMET-K2-Center for „Integrated Research in Materials, Processing and Product Engineering (MPPE)” konzentriert sich das MCL mit seinen Partnern aus der Industrie und Wissenschaft auf die Kernbereiche der materialtechnischen Prozesskette. Dies umfasst folgende Bereiche:

  1. Entwicklung und Charakterisierung von Materialien
  2. Materialsynthese
  3. Materialverarbeitung
  4. Design und Fertigung von Bauteilen und funktionalen Komponenten
  5. Verhalten von Materialien im Einsatz

Die strategischen Zielsetzungen des MCL als Competence Center for Excellent Technologies (COMET) sind

  • der Aufbau neuer Kompetenzen durch die Initiierung und Unterstützung einer langfristig ausgerichteten Forschungszusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft auf höchstem Niveau
  • der Aufbau und die Sicherung der Technologieführerschaft von Unternehmen

Durch die Weiterentwicklung und Bündelung bestehender Stärken und die Einbindung von internationalem Forschungs-Know-how wird der Forschungsstandort Österreich nachhaltig gestärkt. Fördergeber des MCL sind:

  • die Österreichische Bundesregierung (durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, abgewickelt durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
  • das Land Steiermark, abgewickelt durch die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (SFG)
  • das Land Tirol, vertreten durch die Standortagentur Tirol
  • Wissenschaftliche und wirtschaftliche Partner

Die Phase I des Forschungsprogramms erstreckte sich über den Zeitraum von 2008 bis 2012, wobei ein Projektvolumen von ca. € 50 Mio. umgesetzt wurde. Nach einer Evaluierungsphase im Jahr 2012 wurde das MCL für die Phase II mit einem Projektvolumen von weiteren knapp € 60 Mio. bis Ende 2017 ausgestattet.

Für die zweite COMET Phase (2013 bis 2017) wurden die wissenschaftlichen Zielsetzungen innerhalb der Areas aktualisiert bzw. neu definiert. Um die gesamte Wertschöpfungskette von der Herstellung von Materialien und Bauteilen bis zu deren Verhalten im Einsatz sowohl wissenschaftlich als auch technologisch durchdringen zu können, werden multidisziplinäre Forschungsprojekte in den folgenden sieben Forschungsschwerpunkten durchgeführt:

  • Area 1: Virtuelle Integration von Material-, Prozess- und Produktengineering
  • Area 2: Multiskaliges Materialdesign
  • Area 3: Fortschrittliche Fertigungsprozesse
  • Area 4: Schädigung – Mechanismen, Entwicklung und Modellierung
  • Area 5: Werkzeugtechnik
  • Area 6: Intelligente Konzepte für Strukturbauteile
  • Area 7: Design und Zuverlässigkeit funktionaler Bauteile

HIER finden Sie Informationen über unsere Partner im COMET-Programm.