COMET-K2-Center IC-MPPE

Integrierte Werkstoff-, Prozess- und Produktentwicklung

 

Das Materials Center Leoben (MCL) betreibt eines von fünf österreichischen COMET K2-Kompetenzzentren. Das MCL konzertiert sich mit seinen Partnern aus Wissenschaft und Industrie im Forschungsprogramm IC-MPPE auf die integrierte rechnerische Entwicklung von Materialien, Verarbeitungsprozessen und Produkten. Zu den Aktivitäten zählen der Einsatz ausgefeilter Computermodelle und Algorithmen zur Digitalisierung und Virtualisierung von Design, Prozessen und Produktanwendungen.

 

Die Ziele des Forschungsprogrammes:  

Das COMET Center IC-MPPE zielt darauf ab, theoretische Grundlagen, die neuesten validierten Berechnungsmethoden und Schlüsseltechnologien zu integrieren, um materialbasierte Innovationen zu unterstützen. Darüber hinaus konzentriert sich das COMET Center IC-MPPE auf die gleichzeitige Material-, Prozess- und Produktentwicklung, Kosteneffizienz, Qualität, Material- und Energieeinsparung sowie die Digitalisierung von Produktionsketten.

 

Das Forschungsprogramm COMET im Überblick: 

Bereits 1999 ist der Startschuss für das Kompetenzzentrums gefallen. Im Rahmen des Kplus Forschungsprogrammes wurden erste Projekte geplant und realisiert. Nach Ablauf der Förderperiode wurde ein Antrag im Bereich COMET gestellt und bewilligt.

 

Die Phase I des Forschungsprogramms COMET erstreckte sich über den Zeitraum von 2008 bis 2012, wobei ein Projektvolumen von ca. € 50 Mio. umgesetzt wurde. Nach einer Evaluierungsphase im Jahr 2012 wurde das MCL für die Phase II mit einem Projektvolumen von weiteren knapp € 60 Mio. bis Ende 2017 ausgestattet.

 

Für die COMET Phase II (2013 bis 2017) wurden die wissenschaftlichen Zielsetzungen innerhalb der Areas aktualisiert bzw. neu definiert. Um die gesamte Wertschöpfungskette von der Herstellung von Materialien und Bauteilen bis zu deren Verhalten im Einsatz sowohl wissenschaftlich als auch technologisch durchdringen zu können, wurden multidisziplinäre Forschungsprojekte in den folgenden sieben Forschungsschwerpunkten durchgeführt:

  • Area 1: Virtuelle Integration von Material-, Prozess- und Produktengineering

  • Area 2: Multiskaliges Materialdesign

  • Area 3: Fortschrittliche Fertigungsprozesse

  • Area 4: Schädigung – Mechanismen, Entwicklung und Modellierung

  • Area 5: Werkzeugtechnik

  • Area 6: Intelligente Konzepte für Strukturbauteile

  • Area 7: Design und Zuverlässigkeit funktionaler Bauteile

 

Die Phase III des Forschungsprogrammes hat eine Laufzeit von vier Jahren (2018 bis 2021). In diesem Zeitraum werden Projekte mit einem Volumen von 43,6 Mio € durchgeführt. Ebenso wurde die Struktur der einzelnen Areas angepasst und neu definiert:

  • Area 1: Fundamentals for Integrated Computational Engineering of Materials, Processes and Products

  • Area 2: Material Engineering

  • Area 3: Process Engineering

  • Area 4: Product Engineering

 

HIER finden Sie Informationen über unsere Partner im COMET-Programm.